Startseite
 

Text Shri-Yantra

CLICK HERE FOR
THE
ENGLISH SITE
art-for-meditation.com

             Sitara Elke Eggeling,  Max-Halbe-Weg 5,  D-88131 Lindau, Tel.: 08382-977580 oder 72546, Fax: 75705,  e-Mail: sitayan@w-4.de

       Meditationsbilder, Mandalas, Yantras, Chakren, 8.Chakra, Blumen-Symbolik, Muschel-Bilder, Homöopathische Bilder, Persönliche Kraftbilder,

Besuchen Sie mich in meiner TreppenArtGallerie in Lindau, Max-Halbe-Weg 5- letzte Autobahnabfahrt vor Bregenz

Shop-update: 13.September  2017

link zum Artikel im Visionen Magazin

Pressestimmen & Artikel

Das Shri Yantra ist das Yantra der Yantras. Es repräsentiert die
höchste Energie, die universelle oder kosmische Energie. “..Ob-
gleich scheinbar nicht mehr als eine geometrische Anordnung, ist
diese verwickelte Linienzusammenstellung als Unterlage für Medi-
tationen bestimmt - genauer gesagt, für eine konzentrierte Visuali-
sierung des polaren Spiels und des jede Logik erschütternde Para-
doxes von Zeit und Ewigkeit.“ *                                          *
Es ist das bekannteste und faszinierendste aller Yantren. Es enthält
fünf ineinandergreifende Dreiecke nach unten und vier nach oben.
Die Verbindung der fünf Yoni-Dreiecke (Symbol für das weibliche
Geschlecht und Energie) nach unten zeigend, mit den vier Feuer-
Dreiecken (Symbol für die männliche Energie) nach oben zeigend, ist
bekannt als das Navayoni (neun Yonis) Chakra. Ein weibliches Dreieck
bleibt in der Mitte  übrig; es ist die Shakti des unentfalteten Absoluten
Gottes.            .                    .
So wie dieses letzte Dreieck seine Entsprechung sucht, so sucht
die Seele im Kosmos ihr Selbst.                                                  .
Außerdem stellt die Konfiguration mit den 43 Dreiecken die Gott-
heit “Tripurasundan” da. Umkränzt werden die Dreiecke von zwei
Lotusblütenblätter-Kreisen mit 8 und 16 Blättern als Symbol für die 
Öffnung zum Kosmischen. Der für die Yantren typische Grundplan,
das Quadrat “Bhurpura” mit den uneinsehbaren vier Toren, umgrenzt
das ganze Diagramm und symbolisiert gleichzeitig den Übergang
zwischen innen und außen, sowie die dazwischen vermittelnden
Sinne.                     .                       .                          
 

 *(Heinrich Zimmer)