Startseite
 

Text-Durga-Yantra

CLICK HERE FOR
THE
ENGLISH SITE
art-for-meditation.com

             Sitara Elke Eggeling,  Max-Halbe-Weg 5,  D-88131 Lindau, Tel.: 08382-977580 oder 72546, Fax: 75705,  e-Mail: sitayan@w-4.de

       Meditationsbilder, Mandalas, Yantras, Chakren, 8.Chakra, Blumen-Symbolik, Muschel-Bilder, Homöopathische Bilder, Persönliche Kraftbilder,

Besuchen Sie mich in meiner TreppenArtGallerie in Lindau, Max-Halbe-Weg 5- letzte Autobahnabfahrt vor Bregenz

Shop-update: 13.September  2017

link zum Artikel im Visionen Magazin

Pressestimmen & Artikel

Das Durga-Yantra ist nach dem Shri Yantra das visuell intensivste Yantra überhaupt. Der neuneckige Stern wirkt genauso anziehend und auffällig wie beim Shri-Yantra.
Der achtblättrige Lotus des Yantras symbolisiert:
1. Liebe, 2. Erbarmen, 3. Opfer, 4. Buße, 5. Selbstlosen Dienst,
6. Hingabe, 7. Glaube und 8. Loslösung. Diese Energien fördern die Entfaltung des Göttlichen in uns, um alles wofür „Dur“ steht, zu überwinden.
Die drei goldenen Kreise symbolisieren die drei Zeitaspekte: Zukunft, Gegenwart, Vergangenheit. Der neuneckige Stern, der aus vier überlagernden Dreiecken entstanden ist, symbolisiert die neun Shaktis. Drei dieser nach oben gerichteten Dreiecke repräsentieren die drei Urkräfte: Schöpfung (Brahma), Erhaltung (Vishnu) und Zerstörung (Shiva). Sie sind so angeordnet, dass sie das Zusammenwirken dieser 3 Kräfte darstellen, als ob die Strahlung aus den Mündern dieser drei Götter kommen. Das vierte, nach unten zeigende Dreieck symbolisiert die Manifestation des Lichts als vereinigte göttliche Kraft.
Mit dieser Anordnung der vier Dreiecke entsteht ein fünftes Dreieck in der Mitte und stellt die göttliche Mutter nochmals symbolisch da, deren Seiten durch die drei göttlichen Energien gebildet werden.
Im Zentrum des innersten Dreiecks befindet sich ein Punkt (Bindu) als Zeichen der göttlichen Mutter.

Die Göttin Durga
Um die Göttin Durga herum kreisen viele Geschichten, die sich zwar alle ähneln, aber doch sehr unterschiedlich sind. Allerdings weisen sie immer wieder auf den gleichen Kernpunkt hin: Immer wenn die göttliche Mutter Gestalt annahm, manifestierte sie sich aus der Strahlung der Götter und Untergötter. Sie repräsentiert die vereinigte göttliche Kraft und tritt in Erscheinung, um Gleichgewicht und Harmonie, Frieden und Wohlstand zu bringen. Als Sanskritwort bedeutet „Durga“ unbesiegbar. Die Silbe „Du“ ist ein Synonym für die „vier Teufel“: Armut, Leiden, Hungersnot und schlechte Gewohnheiten. Das „r“ in Durga steht für Krank-heiten, da „Ga“ für Tilgung von Sünden, Ungerechtigkeit, Gott-losigkeit, Grausamkeit, Faulheit und anderer Übel. Durga löscht also alle diese „Übel“ aus.